Verlängerung der Corona-Überbrückungshilfe III Plus – zur Förderung baulicher Maßnahmen

 

Erfreuliche Nachrichten für Gastronomen:

Die Corona-Überbrückungshilfe wurde verlängert. Erst- und Änderungsanträge können jetzt noch bis zum 31.03.2022 gestellt werden. Die wichtigsten Rahmenbedingungen haben wir für Sie unten zusammengefasst.

Ein Beispiel:
Ein Gastronomiebetrieb hat durch Corona in einem der Fördermonate (Juli-Dezember 2021) 30-50 Prozent Umsatz gegenüber dem Vergleichsmonat 2019 eingebüßt. Im Rahmen der Corona-Überbrückungshilfe kann der Betrieb „für die Umsetzung von Hygienekonzepten zur Eindämmung des Infektionsgeschehens“ bis zu 40 % der Fixkosten erstattet bekommen. Wer mehr als 70 % Einbußen im Vergleichszeitraum 2019/2021 erleiden musste kann sogar bis zu 100% der Fixkosten erstattet bekommen.

Förderfähige bauliche Modernisierung-, Renovierungs- und Umbaumaßnahmen gemäß Ziffer 2.4 Nummer 14 sind z. B:

  • Bauliche Erweiterung des Außenbereichs
  • Bauliche Maßnahmen zur Nutzung des Außenbereichs bei schlechterem Wetter
  • Abtrennungen, Trennwände und Plexiglas

Es lohnt sich also genau jetzt aktiv zu werden!
Unsere Fachberater unterstützen Sie gerne bei der Ideenfindung, Planung und kompletten Abwicklung. Zudem geben wir gerne unsere Erfahrungen in Sachen Förderung weiter.*

Vorschläge für förderfähige bauliche Maßnahmen:

Baldachine und Glasdächer
zur Nutzung der Außenbereiche unabhängig vom Wetter

Vertikale Zip-Markisen
zum Schutz vor Wind und Zugluft

Mit IR-Heizstrahlern
für eine garantiert hohe Auslastung in der kalten Jahreszeit

Markisen und Großschirme **
zum Schutz vor Niederschlag und zur Wärmespeicherung
** Großschirme unseres Schwesterunternehmens K-Design (www.k-design.biz)

Per Funk steuerbare Hub-Glas-Trennwände
als Windschutz und zur Trennung von Gästebereichen

Hebe-Faltläden (auch mit integriertem Spuckschutz)
Indoor – bspw. zur Abgrenzung von Küche, Service und Gastraum
Outdoor – für Außentheken oder Kioskbetrieb

Wir haben für Sie das Wichtigste in Kürze zusammengestellt *:

Aufgrund der Corona bedingten Einschränkungen und der nach wie vor schwierigen finanziellen Lage betroffener Unternehmen hat der Gesetzgeber Ende November bekanntgegeben, dass die Antragsfrist für die vierte Phase der Corona-Überbrückungshilfe verlängert wird und nicht wie ursprünglich vorgesehen am 31.12.2021 endet.
Das bedeutet, dass grundsätzlich alle Unternehmen (bis zu einem weltweiten Umsatz von 750 Millionen Euro im Jahr 2020), Soloselbständige und selbständige Angehörige der freien Berufe (im Haupterwerb), einen Antrag auf Förderung stellen können.
Vorausgesetzt sie haben zwischen Juli und Dezember 2021 einen Corona bedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten. Wer genau eine wie hohe Förderung erhalten kann und was bei der Antragstellung zu beachten ist, wird ausführlich auf der Seite www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de des Finanz- und des Wirtschaftsministeriums beschrieben.
https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/FAQ/FAQ-Ueberbruckeungshilfe-III-Plus/ueberbrueckungshilfe-lll-plus.html


*Da wir Spezialisten für die benannten Produkte und keine Finanzberater o.ä. sind, tauschen wir gerne Erfahrungen aus, übernehmen aber keine Gewähr für Beratungen in Sachen Förderung.